Alicia Kremser

DependAnce

Live Performance
Juli 2016

Eine Tanz-Performance mit dem Motion Capture-Tracking-System. Die Bewegungen der Tänzerinnen werden von der Plattform getrackt und haben jeweils einen Avatar, der ihre innere Stärke repräsentiert und auf einem Bildschirm hinter ihnen erscheint. Einer der Charaktere ist sehr schwach und kann nicht aus eigener Kraft tanzen, der andere ist stark. Innerhalb ihrer Avatare ist eine Animation von fließenden Farben zu sehen, die die jeweilige Stärke repräsentiert. Während der Performance beginnt die starke Person, der Schwachen zu helfen und ihr das Tanzen wieder beizubringen. Ein dritter Avatar erscheint, wenn die Tänzerinnen sich sehr nahekommen, dann werden sie als eine Kreatur gesehen, es repräsentiert ihre gegenseitige Abhängigkeit und wie stark sie werden können, wenn sie kollidieren. Dieser ist größer als die beiden einzelnen Avatare zusammen und in seiner Animation kommen alle fließenden Farben zusammen. Der dritte Avatar rutscht manchmal von einer zur anderen Tänzerin, während sie sich gemeinsam bewegen. Er repräsentiert wie groß und schön sie sein können, wenn sie sich verbinden, auch wenn anfangs nur eine von ihnen physische Stärke besaß. Die Performance zeigt, wie abhängig wir Menschen voneinander sind und, dass uns dies sogar noch stärker und besser machen kann. Die Aussage dieser Arbeit ist nicht nur für Menschen bedeutsam, die verletzt, schwach oder behindert sind, sondern für Jeden, denn wir alle sind von jemandem abhängig. Dependance ist ein Experiment mit der Plattform, dem zu der Zeit noch einige technische Voraussetzungen gefehlt haben. Die Videodokumentation der Live-Performance gibt einen Einblick, wie das Projekt ursprünglich aussehen sollte. Es bleibt eine konzeptuelle Arbeit, die als Inspiration für zukünftigen Projekte dienen kann.

Tanz und Choreographie: Marina Glaser und Sophia Kluge Technische Assistenz: Tim Vischer